Selbsthilfe

Transformation der Psychiatrie

Die Digitalisierung hat unser Leben in vielen Bereichen sehr verändert. Unendlich viele Informationen sind auf Knopfdruck aus dem Internet abrufbar. Dies trifft auch auf Gesundheitsinformationen zu. Zudem befindet sich die Medizin und insbesondere die Psychiatrie in einer Transformation, wo sich bereits heute abzeichnet, dass einige Bereiche der Diagnostik und Therapie digitalisiert werden können. Dies hat für Patienten enorme Vorteile, da medizinische Leistungen jederzeit und von überall abrufbar sind. Es ist jedoch gerade im Bereich der Medizin enorm wichtig, dass Patienten fachlich korrekte und verlässliche Informationen zu Krankheiten und deren Therapie erhalten. Dies trifft insbesondere für digitale diagnostische und therapeutische Angebote zu, die zweifelsfrei medizinischen Standards entsprechen müssen, da es letzten Endes um die Gesundheit von Patienten geht. 

digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs)

Als DiGAs werden digitale Medizinprodukte nach dem Medizinproduktegesetz bezeichnet, die Erkrankungen erkennen oder behandeln können. Zumeist handelt sich dabei um Softwarelösungen, die über App-Stores oder als Online-Anwendungen verfügbar sind. DiGAs müssen jedoch zahlreichen Anforderungen entsprechen, die für medizinisch wertvolle Anwendungen unerlässlich ist: (1) Sie müssen zertifizierte digitale Medizinprodukte sein, was neben Datensicherheit auch Sicherheit hinsichtlich Diagnostik und Therapie für Patienten bedeutet. (2) Im Falle von therapeutischen DiGAs ist der Wirksamkeitsnachweis durch klinische Studien in ähnlicher Weise wie bei Medikamenten unerlässlich. Dies bedeutet für Patienten Sicherheit und eine Garantie, dass die Behandlung auch wirksam ist.
In Deutschland ist die ärztliche Verordnung von DiGAs und die Kostenübernahme durch die öffentlichen Sozialversicherungen seit 2019 gesetzlich reguliert. In Österreich ist dies leider (noch) nicht der Fall. Eine Kostenrückerstattung für DiGAs ist in Österreich gegenwärtlich nur durch manche Zusatzversicherungen möglich, wobei die Kosten im Vergleich zu anderen Therapien als erheblich geringer einzuschätzen sind.

edupression.com

Die Psychiatrie eignet sich besonders gut zur Digitalisierung, weil weitgehend auf körperliche Untersuchungen und Therapien verzichtet werden kann. Insbesondere im Bereich Depression und Angsterkrankungen haben unzählige klinische Studien der letzten Dekade gezeigt, welche Aspekte einer Depressionstherapie besonders wirksam sind und wie diese erfolgreich digitalisert werden können. Dies trifft insbesondere auf die kognitive Psychotherapie, eine Form der Verhaltenstherapie, die Psychoedukation sowie auf die messbasierte Therapie zu. Im Rahmen der kognitiven Psychotherapie lernen Patienten vor Allem, wie sie mit Beschwerden besser umgehen bzw. Beschwerden vermeiden können. Hierzu zählen auch alle üblichen Entspannungsverfahren, wie Mediationen, Atemübungen oder muskuläre Verfahren. Psychoedukation bedeutet, dass ein Patient Experte seiner eignen Krankheit wird. Dies führt dazu, dass Patienten bessere Therapieentscheidungen gemeinsam mit ihrem Behandler treffen können. Zudem können sie nun wertvolle von gefährlichen Informationen zur Gesundheit im Internet unterscheiden. Unter messbasierter Therapie versteht man, dass psychische Beschwerden gemessen werden und Patienten damit erkennen können, ab wann eine Therapie hilft und wann eine Krankheit wiederkommt. Dies hilft vor Allem bei der Vermeidung einer Neuerkrankung, aber auch ab welchem Zeitpunkt zusätzliche Therpien in Anspruch genommen werden sollten.
All diese Aspekte befinden sich in einer österreichischen DiGA (edupression.com), die ich besonders empfehlen kann, da ich die Inhalte medizinisch betreut und im Rahmen klinischer Studien die Wirksamkeit dieser App untersucht habe.
edupression.com eignet sich für Patienten mit einer leichten bis mittelgradigen Depression als alleinige Therapie und kann bei allen Depressionsformen als Zusatztherapie zu einer medikamentösen oder psychotherapeutischen Behandlung verwendet werden. Besonders nützlich ist die Therapie mit edupression.com auch, wenn Sie auf einen Psychotherapie- bzw. Rehabilitationsplatz oder Arzttermin warten, da Sie sofort mit einer Therapie beginnen können. edupression.com unterstützt zudem das Teilen von generierten Befunden mit Ihrem Arzt oder Therapeuten, wenn Sie das wollen. edupression.com ist außerdem für Patienten geeignet, die beispielsweise aufgrund ihrer Reisetätigkeit oder Wohnorts nicht in der Lage sind, eine Psychotherapie in Anspruch zu nehmen.
Interessierte Patienten können die App direkt über die Webseite oder ihm Rahmen der Behandlung in meiner Ordination erwerben. Eine kostenlose Nutzung ist Rahmen der Teilnahme an einer klinischen Studie möglich.

Self-help

Transformation of Psychiatry

Digitization has changed our lives in many areas. An infinite amount of information can be called up from the Internet at the push of a button. This also applies to health information. In addition, medicine and psychiatry in particular are undergoing a transformation, and it is already becoming apparent today that some areas of diagnostics and therapy can be digitized. This has enormous advantages for patients, as medical services can be called up anytime and anywhere. However, it is extremely important, especially in the field of medicine, that patients receive medically correct and reliable information about diseases and their therapy. This applies in particular to digital diagnostic and therapeutic offers, which must undoubtedly meet medical standards, since ultimately it is about the health of patients.

Digital Health Applications (DiGAs)

According to the Medical Devices Act, DiGAs are digital medical devices that can detect or treat diseases. In most cases, these are software solutions that are available via app stores or as online applications. However, DiGAs must meet numerous requirements that are essential for medically valuable applications: (1) They must be certified digital medical products, which, in addition to data security, also means safety with regard to diagnostics and therapy for patients. (2) In the case of therapeutic DiGAs, proof of efficacy through clinical studies is essential in a similar way as with drugs. This means safety for patients and a guarantee that the treatment is effective.
In Germany, the medical prescription of DiGAs and the reimbursement of costs by public social insurances have been regulated by law since 2019. Unfortunately, this is not (yet) the case in Austria. In Austria, reimbursement of costs for DiGAs is currently only possible through some supplementary insurance companies, although the costs are considered to be significantly lower compared to other therapies.

edupression.com

Psychiatry is particularly well suited to digitization because physical examinations and therapies are rarely necessary. Especially in the field of depression and anxiety disorders, countless clinical studies over the last decade have shown which aspects of depression therapy are particularly effective and how they can be successfully digitized. This applies in particular to cognitive psychotherapy, a form of behavioral therapy, psychoeducation and measurement-based therapy. In the context of cognitive psychotherapy, patients learn above all how to deal better with complaints or how to avoid complaints. This also includes all the usual relaxation procedures, such as mediation, breathing exercises or muscular procedures. Psychoeducation means that a patient becomes an expert on their own illness. This means that patients can make better therapy decisions together with their therapist. In addition, they can now distinguish between valuable and dangerous health information on the Internet. Measurement-based therapy means that psychological complaints are measured and patients can thus recognize when therapy will help and when an illness will come back. This helps above all in avoiding a new illness, but also at what point in time additional therapies should be used.
All of these aspects are contained in an Austrian DiGA (edupression.com), which I can particularly recommend, as I have supervised the content medically and examined the effectiveness of this app as part of clinical studies.
edupression.com is suitable for patients with mild to moderate depression as sole therapy and can be used in all forms of depression in addition to drug or psychotherapeutic treatment. Therapy with edupression.com is also particularly useful if you are waiting for a place for psychotherapy or rehabilitation or a doctor's appointment, as you can start therapy immediately. edupression.com also supports the sharing of generated medical reports with your doctor or therapist if you wish. edupression.com is also suitable for patients who, for example, are unable to seek psychotherapy due to their travel activities or their place of residence.
Interested patients can purchase the app directly via the website or as part of the treatment in my practice. Free use is possible within the framework of participation in a clinical study.